Freeletics - Schmerzen ignorieren?

Trotz Schmerzen trainieren?

Freeletics ist ein Sport bei dem eine Menge Disziplin, Ehrgeiz und auch eine gewisse Leidensfähigkeit gefragt ist. Wer damit nicht klar kommt, wird sich wohl nach einer Weile nach etwas anderem umschauen. Besonders in den ersten Wochen ist es völlig normal, dass man oft Muskelkater in den verschiedensten Körperpartien hat. Ob man über den Muskelkater drüber trainiert oder nicht, sollte jeder für sich entscheiden. Gesund ist es vermutlich nicht, dennoch muss ich zugeben es auch schon öfters gemacht zu haben.

Etwas völlig Anderes ist es allerdings, wenn man permanente Beschwerden in einer speziellen Muskelpartie verspürt. So geht es mir jetzt seit etwa 3-4 Wochen. Angefangen hat es mit meinem ersten Kentauros Strength Workout vor einem Monat. Danach hatte ich tagelang akkute Probleme mit der rechten Wade. Ich hielt es für einen gewöhnlichen Muskelkater und trainierte nach ein paar Tagen relativ normal weiter. Die Schmerzen wurden dann weniger aber voll auskuriert war das Bein immer noch nicht. Vor 14 Tagen war dann erneut Kentauros Strength auf dem Programm. Danach das gleiche Spiel..Beschwerden in der rechten Wade.

Seit diesen Montag kann ich nun gar nichts mehr machen. Das rechte Bein schmerzt selbst bei normaler Alltagsbelastung wie Treppen steigen. Dem Voraus ging mal wieder Kentauros (diesmal Standard) am Sonntag sowie ein Hera Strenth am Montag. Ich schätze die 200 High Jumps haben dann dem ohnehin schon angeschlagenen Muskel den Rest gegeben. Ich war hier einfach zu über ambitioniert und hätte die Schmerzen nach Kentauros ernster nehmen sollen. Stattdessen habe ich das Hera Workout trotzdem begonnen und auch beendet, was im nachhinein betrachtet nicht clever war.

Jetzt könnte ich natürlich einfach die Zähne zusammen beißen und mich irgendwie schmerzerfüllt durch Metis und Dione quälen. Die ganzen #noexcuse und „No pain no gain“ Parolen verleiten natürlich dazu dass so zu handhaben. Natürlich wurmt es mich jetzt, dass ich die Woche nicht beenden kann und vom Trainingsniveau her sicherlich zurück falle, aber wenn ich jetzt weiter mache wird es vermutlich noch übler. Ich halte mich daher an die Ratschläge von Freeletics und lasse die Sache vom Arzt abklären. Die Gesundheit geht immer vor!

Jetzt bleiben mir noch Pushups, Pullups sowie Situps bis die Verletzung auskuriert ist. Vielleicht ist das die ideale Gelegenheit den Handstand Pushup zu trainieren 🙂 Mein Programm werde natürlich ich fortsetzen sobald mein Bein es wieder zulässt.