MadBarz vs Freeletics

MadBarz als Freeletics Alternative?

Der Fitness-Markt wächst und wächst. Was reines Körpergewichtstraining angeht, so spielt Freeletics sicherlich zur Zeit die größte Rolle in diesem Bereich. Dennoch erscheinen immer mal wieder neue Anbieter auf der Bildfläche und versuchen ein Stück vom Kuchen abzubekommen. Eine dieser neueren Programme heißt MadBarz. Da es nie schaden kann mal über den Tellerrand hinaus zu blicken, habe ich mir das Programm und insbesondere die App etwas genauer angesehen.

Auf den ersten Blick erinnert vieles an Freeletics. Es gibt eine Social Komponente um anderen Leuten zu folgen, ein sehr ähnliches Punktesystem und auch die verwendeten Farben erinnern an das bekanntere Freeletics. Das Grundprinzip ist auch bei MadBarz, dass nur mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet wird. Wie der Name vermuten lässt, benötigt man für viele Übungen allerdings eine Pullup-Bar bzw. Dip-Bars.  Ansonsten benötigt man lediglich ein Springseil, Wand, Stuhl sowie eine Matte. Im Grunde ist man daher ähnlich flexibel wie bei Freeletics.

Bei genauerem Betrachten zeigen sich allerdings einige Unterschiede zwischen den beiden Fitness Apps. Zum einen liegt der Fokus bei MadBarz deutlich stärker auf Muskelaufbau als auf Abnehmen. Es gibt zwar auch einige Kardio-Workouts aber der Großteil sind Kraft-Workouts mit hohem Anteil an diversen Push- sowie Pull-Up Übungen und Variationen.

Filtermöglichkeiten

Was mir extrem gut gefällt, ist die Möglichkeit die Workouts nach diversen Kriterien zu Filtern. Mögliche Filter sind z.B. die zu stärkende Muskelpartie, Indoor, Outdoor oder auch Einsteiger freundliche Workouts.

Workout Filter Möglichkeiten

Workout Filter Möglichkeiten

Eigene Workouts…cool!

Auch der Ablauf eines Workouts unterscheidet sich an einigen Stellen von Freeletics. Zunächst kann man auch bei MadBarz aus vorgegebenen Workouts auswählen oder, was ich sehr gut finde, eigene Workouts zusammenstellen. Dabei kann man aus allen enthaltenen Übungen auswählen und diese mit Wiederholungszahl sowie Pausendauer nach Belieben kombinieren. Sehr nützlich ist auch, dass man alle Workouts für offline Verwendung speichern kann. Das würde ich mir auch für Freeletics wünschen. Oft möchte man mit dem Training beginnen und muss aber wegen schlechter Datenverbindung warten.

Die meisten vordefinierten Workouts enthalten Pausen zwischen den einzelnen Übungen, die sich aber nur jederzeit überspringen lassen. Außerdem kann man eingeben ob man vor der vorgegebenen Anzahl der Wiederholungen abgewichen ist. D.h. ich kann entweder mehr machen oder eben eintragen wenn ich geforderte Wiederholungen nicht mehr geschafft habe. Das ganze wird am Ende bei der Punktvergabe berücksichtigt, sehr cool! Bei Freeletics gibt es da eben nur All or Nothing, was schon blöd sein kann wenn man eben 1-2 Klimmzüge einfach nicht mehr schafft.

Anleitungen

Ausbaufähig ist die App in jedem Fall noch bei den Übungsanleitungen. Diese bestehen zur Zeit nur aus Silhouetten-Grafiken. Weder wird die Bewegung gezeigt noch worauf man achten sollte. Hier ist man von Freeletics mit seinen ausgezeichneten Tutorial Videos Besseres gewohnt. Für erfahrene Athleten sind die meisten Übungen vermutlich selbsterklärend aber für einen Einsteiger ist das alles Andere als Optimal.

Eher für erfahrene Atlethen

Das führt mich auch schon zu meinem nächsten Kritikpunkt. Einsteigerfreundlichkeit. Für absolute Anfänger die bisher weder Krafttraining, noch sonstwie trainiert haben, halte ich Freeletics momentan noch für das bessere Programm. Selbst in den Einsteiger Workouts von MadBarz werden z.B. Diamond-Pushups sowie diverse Pullup Übungen verlangt. Dafür ist eben schon ein gewisses Eingangsniveau von Nöten. Für Leute die schon länger trainieren ist MadBarz dagegen eine echte Bereicherung. Besonders die vielen Push-Up Variationen empfinde ich als extrem sinnvoll.

Kosten

Aktuell ist die App in vollem Umfang kostenlos. Allerdings wird in der App bereits ein Pro-Modus angekündigt. Dieser wird wie bei Freeletics mehr Trainingspläne sowie verbesserte Auswertungsmöglichkeiten bieten. Wie hoch der monatliche Preis sein wird, ist noch nicht bekannt.

Fazit

Mir gefällt die noch sehr junge App schon sehr gut und ist für mich eine sinnvolle Ergänzung zum Freeletics Training. Durch die gute Filtermöglichkeit kann ich gezielt meine Schwachpunkte bearbeiten, sowie meine Brustmuskulatur effektiver mit verschiedenen Push-Up Variationen stärken. Aber ich sehe es aktuell eher noch als Ergänzung statt als Ersatz, da mir die Workouts eben noch zu einseitig sind. Ich empfehle die App daher den Leuten, die bei Freeletics den Strength Fokus verwenden und Muskelmasse aufbauen möchten.

Die App gibt es aktuell für Android und iOS.

MadBarz downloaden:

ios android

Screenshots aus der App