Helldays 2 - Tag 1

Helldays 2 – Tag 1 erledigt

Gestern war es also soweit. Start in HELLDAYS 2. 2 bis 3 Wochen lang habe ich mich darauf vorbereitet bzw. das Ganze auch so ein wenig vor mir hergeschoben. Der Plan mit 2x Artemis in einer Woche hat mir schon ein wenig Respekt eingeflößt. Besonders bei den Pullups habe ich durch meine Pause stark nachgelassen. Dies wurde mir diese Woche schmerzlich bewusst, als ich mit Simon 2x Krios (90 Pullups insgesamt) gemacht hatte. Der Muskelkater in den folgenden Tagen im Latissimus war vermutlich direkt aus der Hölle. Auch gestern, als ich dann mit Hellday 1 und somit Artemis startete war der Muskelkater noch nicht ganz abgeklungen. beste Voraussetzungen also um sich wieder über die persönlichen Grenzen hinaus zu bewegen.

Der Start lief bei den 50 Burpees wie erwartet ziemlich schleppend. Ich glaube ich habe zwischen 3 und 4 Minuten gebraucht. Das geht bei nach wie vor nicht ohne Verschnaufpausen. Spätestends nach 25 Burpees am Stück ist erst mal Atempause angesagt. Danach kam dann schon meine Angstdisziplin die 50 Pullups. Habe ich grundsätzlich gar kein Problem mit verschiedensten Arten von Pullups wie L-Sit Pullups, Archer Pullups etc. machen mir hohe Wiederholungszahlen einfach immer sehr zu schaffen. Für die Pullups konnte ich mein neues “Spielzeug” verwenden, Fitnessringe (LINK) die ich mir auf Amazon besorgt hatte. Damit kann man im Grunde jedes Fußballtor oder sonstigen Stangen oder stabile Äste Pullup tauglich machen. Sehr praktisch. Leichte wurden die Pullups dadurch trotzdem nicht, eher im Gegenteil. Ab 30 ging es nur noch in 2-3 Rep Schritten voran. Der Gedanke auf Jumping Pullups zu wechseln kam mir durchaus öfter in den Sinn. Aber ich wusste ich hatte Artemis schon 2 Mal mit Stern geschafft, also blendete ich die Zeit komplett aus und fokussierte mich auf jede einzelne Wiederholung. Gleiches wandte ich danach bei den Pushups an. Auch hier war nach 50 Wiederholungen mein Trizeps komplett zu. Jeder Wiederholung kostete Überwindung und es wäre so viel leichter gewesen liegen zu bleiben. Aber wer will es schon leicht? Also Augen zu und durch.

Die Squats waren dann schon fast Erholungsprogramm um noch mal ein paar Reserven für die letzten 50 Burpees zu mobilisieren. Bei diesen Trieb mich mein Trainingspartner auf den letzten 20 Wiederholungen sogar noch zu einer neuen Bestzeit, was ich für undenkbar hielt. Mein Kreislauf war kurz vor dem Versagen bei den letzten 5 Wiederholungen, egal auf die Matte starren und weiter. Liegen bleiben konnte ich danach ja so lange ich wollte. Ich war mehr als froh als es rum war. Der Gedanke noch ein 3/4 Hermes zu machen gefiel mit weniger wenn ich ehrlich bin.

Aber es half ja Nichts. Der Coach war der Meinung dass die 100 Push-Ups aus Artemis eben nicht genug seien, daher noch 3 lustige Runden Hermes mit weiteren Push-Ups. Irgendwie habe ich mich da auch noch durchgeschleppt mit natürlich langsamer Zeit. Wenn man das Workout isoliert macht, ist es sicher sehr gut zu erledigen und lustig aber so unmittelbar nach Artemis war es fordernd genug für mich.

Ich bin gespannt wie Tag 2 verlaufen wird. Da wartet schon wieder Artemis mit einer Runde Hades im Anschluss. D.h. wieder Burpees, Pullups und Pushups to the Max!