Fazit zu Woche 13

Aktuell vergehen die Wochen wie im Flug habe ich das Gefühl. So auch geschehen mit Woche 13, die ich gestern Abend mit einem „gemütlichen“ IRIS Strength Workout beendet habe.  Auch für diese Woche hatte ich wieder mit dem Fokus „Kardio&Strength“  gewählt. Da ich zuvor die Skills Pull-Ups sowie Toes-to-bar aktiviert hatte, bekam ich seit längerem mit ARES wieder ein noch unbekanntes Workout. Außerdem nutzte ich in dieser Woche zum ersten Mal das noch recht neue 2×2 Feature der Freeletics-App.

Meet Kentauros 2×2

Erstes Workout der Woche war Kentauros. Da es massivst geregnet hatte und Kentauros auf Asphalt für mich nicht mehr in Frage kommt nach meiner Verletzung, hatten wir bei der neuen Sporthalle unter der Überdachung trainiert. Ich wechselte dann auf die 2×2 Variante. Die Ersatz Übungen für Lungewalk und Burpee Frog Jumps machen Sinn: Lunges sowie Burpees. Das es aber dann gleich 40 Burpees pro Runde wären, sprich 240 in Summe, hatte mich vorher doch etwas abgeschreckt. Schließlich waren die 150 aus Aphrodite oder Dione bisher mein Maximum gewesen in einer Session. Der Berechnung liegt wohl zu Grunde, dass man nicht weiter als 1 Meter springt bei den Burpee Frog Jumps, daher statt 2×20 Meter 40 Burpees. In der Praxis springt man jedoch deutlich weiter, wodruch dieses Workout für mich zu einem der Ausdauer intensivsten bisher gemacht hatte. Selten ist der Schweiß derart in Strömen gelaufen wie hierbei. Ich war recht froh dass es für den Stern gereicht hatte, zeitlich lag ich jedoch weit hinter der Zeit meines normalen Kentauros.

Metis Strength Doppelpack

Metis bringt mich von allen Workouts immer noch am schnellsten außer Puste. Das Workout ist einfach daraus ausgelegt in kürzester Zeit den Puls auf Maximum zu bringen. Die Strength Variante legt da nochmal eins drauf und bringt auch die Muskulatur recht schnell an die Belastungsgrenze.  Zumindest ist das bei mir der Fall. Menschen mit besser trainierten Beinen lachen vielleicht über die Übungen, aber besonders die Burpee Squat Jumps in Kombination mit den High Jumps setzen mir immens zu. Bei letzteren bin ich seit meiner Verletzung ohnehin extrem langsam da ich extrem auf sauberen Absprung sowie Landung achten muss.  Ich hatte bisher nur einmal Metis Strength gemacht und das ist Monate her. Dementsprechend unangenehm fiel die Begegnung mit dem Doppelpack aus. Ein Stern, keine gute Zeit und fertig ohne Ende.

Ares x2 …geht eigentlich

Ein weiteres neues Workout stand mit Ares auf dem Plan. Direkt in doppelter Ausführung wie sich das gehört. Ich hätte es vermutlich schon eher bekommen, wenn ich eben Pull-Ups angeschaltet hätte. Hierzu gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ich fand das Workout insgesamt gut machbar und keinen Vergleich zu dem 2 x Metis Strength. Schwierigster Teil für mich waren gegen Ende die Pull-Ups. Auch meine Geschwindigkeit bei den 40 Meter Runs war sicherlich nicht mehr der Bezeichnung Sprint würdig. Sehr angenehm empfand ich die 60 Sekunden Pause nach jeder Runde, die man auch bitter nötig hat 🙂 Zeitlich habe ich auf jeden Fall noch einiges an Potential. Gelegenheit dazu habe ich direkt in Woche 14, in der ich gleich 2 Mal den Doppel-Ares erledigen darf.

Froschtanz…Iris Strength 4/5

Das Schönste hatte ich mir natürlich wieder für das Ende der Woche aufgehoben. 4 grandiose Runden à 100 Frogger eingerahmt von je 1 Kilometer Laufen. Die 100 Jumping Jacks dazu seien nur der Vollständigkeit halber erwähnt, dienen diese doch eher zum Luft holen. Bisher hatte ich erst 1 Mal während meiner Helldays mit dem Workout zu kämpfen. Damals musste ich 3 Runden unmittelbar nach Dione absolvieren, was unglaublich eklig war. Ich dachte mir also dass es evtl. deutlich leichter wäre wenn man „nur“ Iris Strength machen müsste. FALSCH GEDACHT! Um es auf den Punkt zu bringen: es war der reinste Pain in the Ass. Am angenehmsten war im Grunde der 1 Kilometer Lauf zu Beginn. Selbst der erste Satz Frogger zwang mich zu 2-3 kurzen Pausen. In der letzten Runde waren nur noch 10er Sets mit je 30 Sekunden Pause dazwischen machbar. Auf dem letzten Kilometer fühlte ich mich Bein technisch an wie Robocop. Das war wie auch bei der 1. Begegnung nur noch im Ansatz als Laufen zu Erkennen. Aber….Stern erkämpft (ich hätte so gerne zwischendrin auf Climber gewechselt ^^) und immerhin unter einer Stunde geblieben zeitlich.

Insgesamt war es also eine gute Woche: neues Workout gehabt, 2×2 Feature genutzt und gelernt dass ich mittlerweile auch 240 Burpees schaffe wenn es sein muss. Der Kopf hatte mir da vorher was Anderes mitgeteilt.